Copyright © 2017 by Kneißl Bühne e.V.  ·  All Rights reserved  · E-Mail: info@kneissl-buehne.de · SharePoint Login

Impressum     Datenschutzerklärung
Geschichte
Die Geschichte der Kneißl Bühne begann mit einer Gruppe von Damen aus
Unterweikertshofen und deren Freude am Aufführen von Sketchen und
kurzen Theatereinlagen zu verschiedenen Veranstaltungen der
Dorfgemeinschaft. Im Sommer 1998 wurde daraus ein eingetragener Verein.

Die Zeit vor der Vereinsgründung

Eine Gruppe engagierter Damen aus Unterweikertshofen, darunter
Angela Weigerstorfer, Martha Scheuböck, Evelyn Loibl, Elfriede Ahrens,
Ingrid Walter und Sabine Obeser, kam in den 1990er Jahren regelmäßig
zusammen und führte zu den Weihnachtsfeiern des
Gartenbauvereins Unterweikertshofen und auch zum Weiberfasching beliebte und
viel belachte Sketche auf. Aus dieser Tradition heraus entstand bis zum
Sommer 1998 die Idee, eine Theatergruppe zu gründen.

Gründung der Kneißl Bühne

Die Geschichte der Kneißl Bühne begann mit der Aufführung eines abendfüllenden
Theaterstücks kurz vor der Eintragung als Verein. Der Einakter
"Eine verhinderte Festrede" von Theo Musselmann wurde im Mai 1998 im
Gasthaus Fischerwirt in Unterweikertshofen zur Aufführung gebracht und die
Veranstaltung geschickt zur Präsentation des Gründungsvorhabens genutzt. Neu
hinzu kam der erste Herr der jungen Theatergruppe: Robert Weigerstorfer fungierte
als Regisseur und wurde zu einer der treibenden Kräfte in der Vereinsgeschichte
bis heute.

Am 19. Juni 1998 war es schließlich soweit. Mit der Gründungsversammlung im
Gasthaus Fischerwirt war die Kneißl Bühne geboren. Erster Vorstand wurde
Robert Weigerstorfer. Hinter ihm standen Elfriede Ahrens als zweiter Vorstand,
Sabine Obeser als Kassier und Ingrid Walter als Schriftführer. Im Zuge der
Gründungsversammlung konnten sogleich zahlreiche Neumitglieder gewonnen
werden. Die Kneißl Bühne gab sich eine Vereinssatzung und ist seit ihrer Gründung
ein eingetragener Verein (e.V.) vor dem Amtsgericht München.

Kneißl Bühne - Woher kommt der Name?

Über den passenden Namen für ihren Theaterverein mussten die Akteure der
Ersten Stunde nicht lange grübeln. Schließlich ist ihr Heimatort Unterweikertshofen
im nordwestlichen Landkreis Dachau und da liegt der Bezug zu Mathias Kneißl
besonders nah denn Kneißl wurde im Jahre 1875 in Unterweikertshofen geboren.
Nicht ohne Stolz wählte man den Namen des berühmten bayerischen Räubers für
den Verein.

Bis in die Gegenwart

Bereits im Jahr nach der Vereinsgründung versuchte man sich am ersten
Theaterstück in drei Akten. Das Haus der Dorfgemeinschaft in Unterweikertshofen
war bezugsfertig geworden und bot einen größeren Saal als das
Gasthaus Fischerwirt. So wurde "Seine Majestät, der Kurgast" von Peter Jehl im
März 1999 dort aufgeführt. Inzwischen waren auch mehr Herren zu der
Theatergruppe gestoßen, die zusammen mit den Damen viel Spaß daran hatten,
ihre schauspielerischen Fähigkeiten auszutesten.

Bis heute führt die Kneißl Bühne die Tradition fort und bündelt ihre Kräfte einmal
jährlich für ein großes abendfüllendes Theaterstück. Die Wahl fällt dabei meist auf
eine bayerische Komödie. Die Mitwirkenden sind seit jeher Amateure und nutzen
ihre Freizeit unentgeltlich für die Vorbereitungen auf die Aufführungen.
Das spielen von Sketchen ist etwas in den Hintergrund geraten. Hauptsächlich sind
es die Nachwuchsschauspieler der Kneißl Bühne, die aber gerne zu jeder
erdenklichen Veranstaltung der Dorfgemeinschaft ein lustiges kleines Theaterstück
zum Besten geben.

Heute zählt die Kneißl Bühne rund 90 Mitglieder. Die meisten davon sind passive
Mitglieder. Der Verein lebt vom Spaß am gemeinsamen vorbereiten und aufführen
der Theaterstücke und am Ende natürlich vom Applaus der Zuschauer, dem
wichtigsten und schönsten Lohn für die oft harte Arbeit.